Saint-Gildas le sage PDF

Der Titel dieses Artikels ist saint-Gildas le sage PDF. Zur gleichnamigen deutschen Politikerin siehe Kersten Artus.


Abbé en Bretagne ( 570). Né en Ecosse, le moine breton s’installe en Armorique où il fonde l’abbaye de Rhuys. Il fustige avec véhémence la dépravation des chefs et du clergé et fit de nombreux miracles.

Statue König Artus’ am Grabmal Kaiser Maximilians I. Sagengestalt, die in vielen literarischen Werken des europäischen Mittelalters in unterschiedlichem Kontext und unterschiedlicher Bedeutung auftaucht. In seiner inspirierenden Wirkung auf die Literatur ist er vergleichbar mit Richard Löwenherz und Robin Hood. Der historische Kern der Artus-Geschichte dürfte in der Völkerwanderungszeit zu suchen sein, als sich die römisch-britische Restbevölkerung nach dem Abzug der römischen Legionen gegen rebellische Angelsachsen zur Wehr setzen musste. Die Sage spielt vor dem Hintergrund realer Ereignisse, die im 5. Land wird bedroht von Sachsen und Pikten. Gemahlin des Herzogs von Cornwall, und verliebt sich in sie.

Herzog Gorlois verlässt daraufhin ohne Zustimmung des neuen Königs mitsamt seiner Gemahlin und seinen Leuten den Hof. Wutentbrannt folgt ihm Uther und fällt mit seinem Heer in Cornwall ein. Inzwischen schmiedet Merlin ein herrliches Schwert, dessen Klinge er unter Zuhilfenahme seiner Zauberkräfte in einen gewaltigen Stein hineintreibt. Wer dieses Schwert aus dem Stein zu ziehen vermag, ist der rechtmäßige König Britanniens. Von nah und fern strömen nun alle Edlen zusammen, um ihre Kraft zu erproben, doch keinem gelingt es.

Aber Ruhe ist dem jungen Paar nicht vergönnt. In vielen blutigen Schlachten bezwingt er sie, wobei die letzte bei dem Berg Badon den endgültigen Sieg bringt. Arthur darf sich endlich friedlichen Aufgaben widmen. Nach langen Friedensjahren naht das Ende. Ein Abgesandter Roms erscheint und verlangt von Arthur Tributzahlungen. Er ernennt seinen Neffen Mordred zum Verwalter des Reiches und Beschützer der Königin und zieht mit seinem Heer gegen Rom.

Die ersten Artussagen dürften folgendermaßen entstanden sein: Im späten 5. Einfluss auf die Kultur der dortigen Bewohner aus und brachten gewiss auch Sagen und mündliche Überlieferungen von der Insel mit sich. Sprache, die auf dem Werk des Geoffrey of Monmouth basiert, und erweiterte sie um einige Motive, wie zum Beispiel die Tafelrunde oder die Entrückung Artus’ nach Avalon. In Wace’ Version ist Artus der Sohn von Uther und Igraine und wird mit 15 Jahren König von England und Wales. Seine Ritter versammelt er an einem runden Tisch, um Rangstreitigkeiten zu vermeiden. Gegen die Sachsen führt er zahlreiche erfolgreiche Abwehrschlachten und gegen Irland, Island, Norwegen und Gallien Eroberungskriege. Was den Tod Artus’ betrifft, hielt sich Wace an die Mythologie von Merlin, dem Zauberer: Er selbst zweifle am Tode des Königs, der dereinst wiederkehren werde.